Filme & Kritiken

Kimi no Na wa (Your Name)

Ein Beitrag von Vincent Kannengießer  Mitsuha Miyamizu (Mone Kamishiraishi) lebt zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Yotsuha und ihrer Großmutter in einem Schrein in der Nähe von Itomori – einer kleinen Stadt irgendwo im ländlichen Japan. Taki Tachibana (Ryunosuke Kamiki) dagegen lebt in genau der Stadt von der Mitsuha träumt zu leben, Tokyo. Nachdem ein Komet die Erde passiert, merken beide, dass sie im Schlaf in ihren Träumen ihre Körper tauschen. Dies führt zu einer Menge an komischen Momenten, während die beiden das jeweilige andere Leben entdecken und zu manipulieren beginnen. Als die beiden erfahren, welchen Hintergrund ihr Körpertausch hat, stoßen…

The Awakening

Ein Beitrag von Liesa Kaltofen England, 1921. Ein durch Einsamkeit gezeichnetes Kind, ein Internat fern der Zivilisation, eine zunehmend zweifelnde Autorin und ein Lehrer, der sich auf die offenbar einzige junge Dame stürzt, die er seit Jahren zu Gesicht bekommen hat, bilden die Rahmenbedingungen eines bildgewaltigen, sphärischen, düsteren Films. Florence Cathcart (Rebecca Hall) soll der Aufklärung übernatürlicher Geschehnisse dienen. Gelockt durch die rationale Aussage des Geschichtslehrers Robert Mallory (Dominic West), ihr Buch sei zu kategorisch, lässt sie sich auf diese Reise ein. Ein Schüler, der an einem durch Angst ausgelösten Asthmaanfall stirbt, sei den Zeugenaussagen nach kurz zuvor einem getöteten…

Piper

Ein Beitrag von Lisa Brinkmann „Piper“ (2016) ist ein computeranimierter Kurzfilm des Regisseurs Alan Barillaro. Er wurde von den Pixar Animation Studios produziert und als Vorfilm der erfolgreichen Disney-Pixar-Produktion „Findet Dorie“ gezeigt. Der Kurzfilm handelt vom hungrigen Strandläufer-Baby Piper, das seine Angst vor dem Wasser besiegen muss, um am Strand Nahrung zu finden. Die von Pantomime getragene Handlung wird von der Liebe zum Detail und Charme geprägt. Frei von Kitsch werden Fürsorge und Neugierde zu zentralen Elementen des Films. Es ist eine Geschichte des Erwachsenwerdens, denn Piper wird von der Vogelmutter zum ersten Mal mit an den Strand genommen, um…

Von hieraus geht der Tod in die Welt!

Von hieraus geht der Tod in die Welt!

Ein Beitrag von Gianna Niemeyer Der Dokumentarfilm „Vom Töten Leben“ (D. 2016) geht der Frage nach, wie es sich in einer Stadt lebt, aus der täglich Kriegs-und Rüstungsexporte in von Krisen erschütterte Regionen auf der ganzen Welt geliefert werden. Wolfgang Landgraeber reiste 30 Jahre nach seinem ersten Kinodokumentarfilm „Fern vom Krieg“ (1984) in die idyllische Kleinstadt Oberndorf zurück, um Antworten darauf zu finden, wie Menschen mit dem Wissen leben, dass aus ihrem Dorf der Tod in die Welt geht. Was hat sich seit seinem ersten, Aufsehen erregenden Film geändert? Als sich die Friedensbewegung 1984 auf dem Höhepunkt befand, sorgte er…

THE WITCH

Ein Beitrag von Moritz Esser Mit seinem Filmdebüt „The Witch“ schafft Regisseur Robert Eggers einen atmosphärischen Horrorfilm, der das Publikum auffordert, sowohl einen Blick in den finsteren Wald des Übernatürlichen als auch in das unergründliche Unterholz des menschlichen Verstands zu werfen. What were we went out to this wilderness to find? Leaving our country, kindred, our father’s houses, for what? For the kingdom of God. Let us pray. Als im 17. Jahrhundert eine puritanische Familie aufgrund religiöser Ansichten und Praktiken aus ihrer Gemeinde verstoßen wird, zieht sie an den Rand eines Waldes in Neu-England. Die Eltern William (Ralph Ineson) und…

Much Loved

Ein Beitrag von Britta Aßmann „Much Loved“ – Die Geschichte einer Freundschaft und dem Alltag von vier Prostituierten in einem islamischen Land. Ein Leben zwischen Vergnügen auf Partys und Demütigungen, die die Frauen über sich ergehen lassen müssen. Ein einfühlsames und zugleich in einigen Szenen brutales Drama, das nicht zuletzt ein Gefühl von Authentizität vermittelt. Es ist ein kritischer Film, der Grenzen überschreitet, in dem er von islamischen Prostituierten berichtet, die es offiziell nicht gibt. Und folglich kommt die Frage auf: Geht der Film zu weit? Ist er „verachtend gegenüber moralischen Werten und marokkanischen Frauen“, so wie es die marokkanische Regierungspartei…

Das Schweigen der Lämmer

Ein Beitrag von Johanna Bernhard  „Quid pro quo. Ich erzähle Ihnen was, Sie erzählen mir etwas.“ So lautet die Verhandlungsbasis zwischen der jungen FBI-Agentenanwärterin Clarice Starling (Jodie Foster) und dem seit acht Jahren inhaftieren kannibalischen, aber brillanten Psychiater Dr. Hannibal Lecter (Anthony Hopkins). Clarice wird von ihrem Vorgesetzten Jack Crawford (Scott Glenn) auserwählt und zu Lecter ins Gefängnis geschickt, in der Hoffnung brisante Informationen über den aktuellen FBI-Fall „Buffalo Bill“ in Erfahrung bringen zu können. Dieser ist ein Serienmörder, der junge Frauen entführt, ermordet und schließlich häutet, um seinem Wunsch der Metamorphose zur Frau näher zu kommen. Lecter allerdings weigert…

GLANCE

Ein Beitrag von Melodi Elmi „Manchmal sind die kürzesten Momente die schönsten“ – dabei kann es sich auch um einen kurzen Blick handeln, den sich Fremde beim Vorbeigehen zuwerfen. Was sich hinter diesem Blickkontakt und der Frage „Was wäre wenn…?“ befinden kann, zeigt Conkerco im Kurzfilm „Glance“ von 2013. Conkerco besteht aus den Regisseuren Chris Rue und Ben White. Das Duo bewies sein Können schon auf unzähligen internationalen Filmfestivals und konnte in den vergangenen Jahren durch diverse Musikfilm- und Werbefilmproduktionen – zum Beispiel für Sony Ericsson oder die Royal Bank of Scotland – an Bekanntheit gewinnen. Der Kurzfilm „Glance“ entstand in…

Die Mauer

Ein Beitrag von Thomas Ritzinger »Die Mauer«, die Berlin bis ins Jahr 1989 trennte, gibt dem Kurzfilm von Adi Wojaczek seinen Titel. Protagonist Frank (Christian Stock) flieht von Ost- nach Westberlin, um der Stasi zu entgehen. Im neuen Leben plagt ihn eine Depression, denn er musste etwas zurücklassen. Ein Hoffnungsschimmer glimmt auf, als er die offenherzige Sabine (Yazmeen Baker) kennenlernt, die einen Gegenpol zu dem ziellosen West-Leben Franks darstellt. Das sensible DDR-Drama handelt von Franks Beziehung zu Sabine, von Erinnerungen an die Konfrontation mit der Stasi, und dann sind da noch die Briefe, die Frank an eine andere Frau schreibt….

Ghost in the Shell

Ein Beitrag von Jialun Qian Ghost in the Shell ist ein japanischer Science-Fiction-Film von 1995, der auf einem japanischen Comic von Masamune Shirow von 1989 basiert. Es ist ein Animationsfilm einer der bekanntesten Regisseure Japans: Mamoru Oshii. Im Jahr 1995 erklärte er in einem Interview, dass der Mensch einer großen Veränderung unterworfen sei: „Es ist möglich, dass der Mensch sich durch eine Technologie ändert, die er selbst hervorgebracht hat. Es ist dazu gekommen, dass Menschen die Welt und andere Menschen durch Medien wahrnehmen, die konkret durch Bildschirme repräsentiert werden.“ Mit diesem Film zeigt er uns einen anderen Blick auf die…

1 of 2
12